Bekämpfung von Gang-Gewalt

„Letztes Jahr gab es fast 1’000 Schiessereien in Los Angeles, wobei beinahe 300 Menschen starben“ meinte der Polizei-Chef von Los Angeles, Charlie Beck und wies darauf hin, dass 80% der Täter und 80% der Opfer junge Farbige sind.

Deshalb organisierten The Game, Snoop Dogg und Louis Farrakhan ein Treffen der grössten Gangs von Los Angeles und brachten sie im Scientology Gemeindezentrum an einen Tisch.

7_will-i-am-interviewed-at-peace-summit.jpg
Für die „ausgefallene“ Mode von Will.i.am gibt es einen guten Grund.

The Game wurde begleitet von Will.i.am, Big Boy und The Problem, welche Gang-Gewalt aus ihrer eigenen Erfahrung kennen. Will.i.am wuchs in einem mexikanischen Viertel von Los Angeles auf. Viele seiner Freunde starben, sind im Gefängnis oder verkaufen Drogen, da sie zu einer Gang gehören.

Indem Will.i.am  sehr auffällige Kleider trug, konnte man sehen, dass er nicht Mitglied einer Gang war. Seine Mutter war sehr streng und bestand darauf, dass er einen Anzug trug im Gegensatz zu einem T-Shirt und Jeans.

The Game stellte Gewalt in eine spezielle Perspektive, wenn er sagte: „Wenn ein Waffe auf dich gerichtet und gespannt ist, und du weisst, das einzige was zwischen dir und der Waffe steht, Gott ist, warum wartest du bis dann, zu beten, zu wünschen und zu hoffen?“

Teil des Meetings war auch der United in Peace. Dies ist eine Biker-Koalition, welche jeden letzten Sonntag im Monat durch die härtesten Viertel von Los Angeles zieht. Mit dem Verteilen des „Weg zum Glücklichsein“ kämpfen sie gegen Drogen, Prostitution und Gang-Gewalt.

riding-for-peace-infra_en_US

Carolyn Percy, Präsidentin der „Weg zum Glücklichsein“ Foundation International begann die monatliche Veranstaltung mit den Worten: „Wir senden eine Message aus, dass die Gemeinde VEREINT ist, unsere Strassen sicher zu machen“.